Suche
  • Telefon: 08224 5400884
Suche Menü

Häufige Fragen zum Direkt-Investment

1.        Was ist ein Direkt-Investment und wie ist der Ablauf?

Sie oder Ihr Unternehmen erwerben wahlweise alleine oder gemeinsam mit anderen Investoren das Eigentum an einer Lokomotive von SRI Rail Invest. Gleichzeitig schließen wir mit Ihnen einen Mietvertrag mit einer Laufzeit zwischen sechs und zehn Jahren ab, der durch monatliche Mietzahlungen bedient wird. Wir kümmern uns dabei um eine durchgängige Vermietung, die Wartung, Versicherung und das Flottenmanagement. Nach Ablauf des Mietvertrages von 6-10 Jahren übernehmen wir die Lok wieder in unser Eigentum.

 

2. Welche Verzinsung kann ich erwarten?

In der Vergangenheit lag die durchschnittliche Rendite für stille Beteiligungen bei 6 – 8 % (vor Steuern). Im aktuellen Zinsklima bieten wir eine Rendite von 6 % an, die sich aus einem Mindestzins und einer Gewinnbeteiligung zusammensetzt. Beim Direktinvestment hat der Investor als zusätzliche Sicherheit das Eigentum an der Lokomotive und erzielt eine Rendite von 5%. Beim anteiligen Einsatz von Fremdkapital ist es in 8-10 Jahren möglich, das eingesetzte Eigenkapital zu verdoppeln.

 

3. Eine Verzinsung von 5 % und mehr ist heutzutage außergewöhnlich. Mit welchen Risiken muss ich rechnen?

Bei einem Direkt-Investment handelt es sich um ein unternehmerisches Engagement, bei dem Chancen und Risiken sorgfältig abzuwägen sind. Sicherlich besteht eine gewisse Konjunkturabhängigkeit und Abhängigkeit von der SRI. Aber selbst wenn es vorübergehende Auslastungsprobleme geben sollte, die Lok behält ihren Substanzwert. Das Einsatzgebiet Personenverkehr ist weitgehend konjunkturunabhängig. Allerdings können wir nachhaltig zuverlässige Ergebnisse vorweisen: In den vergangenen 15 Jahren betrug die jährliche Verzinsung für Investments in den von Simon Scherer geleiteten Unternehmen kontinuierlich und stabil 6 – 8 %. Dazu kommen die langjährige Branchenerfahrung und die Reputation des Inhabers und der SRI, die für ein erfolgreiches operatives Geschäft auch in Zukunft garantieren.

 

4. Welche Sicherheiten habe ich?

Beim Direkt-Investment handelt es sich um eine waschechte Sachanlage. Sie werden Eigentümer, und können den Standort über GPS jederzeit einsehen. Selbst bei Ausfall der SRI haben Sie das Eigentum und den Zugriff und nicht nur ein wertloses Stück Papier wie bei Zertifikaten oder anderweitig verbrieften Rechten. Eine Lokomotive ist äußerst langlebig und werthaltig, durchaus vergleichbar mit Immobilien. So ist z.B. eine 15 Jahre alte E-Lok noch ca. 2 Mio € wert, und selbst eine 40 Jahre alte Lok noch 1 Mio (mit neuer Hauptuntersuchung). Zur Absicherung für den Fall des Totalschadens erhalten Sie einen Sicherungsschein (Vollkaskoversicherung).

 

5.  Wie stellen Sie regelmäßige Mietzahlungen sicher?

Durch die guten Erfahrungen, die unsere Kunden, die Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland und Europa, mit uns seit vielen Jahren machen: Unsere Flotte wird für eine hohe Verfügbarkeiten systematisch präventiv gewartet und bei notwendigen Reparaturen schnell wieder instand gesetzt. Durch dauerhafte, langjährige Geschäftsbeziehungen haben wir eine kontinuierliche Nachfrage. Was für Sie interessant ist: Die tatsächliche Verfügbarkeit stellen wir auf dieser Webseite transparent und nachvollziehbar dar. Alle Lokomotiven sind bisher ohne Unterbrechung durchgängig vermietet, auch bei mehrmals wechselnden Mietern. Sollte es einmal zu Vermietungspausen oder größeren Schäden kommen, haben wir Schaden und resultierende Stillstandszeiten versichert bzw. hierzu entsprechende Rücklagen gebildet.

 

6. Wie lange ist die Lebensdauer einer Lokomotive?

Eine Nutzungsdauer von 60 Jahren ist nicht ungewöhnlich, die Regel liegt dagegen meist bei 40-50 Jahren. Die offizielle Abschreibungsdauer liegt bei 25 Jahren. Das ist der Zeitpunkt, zu dem wir die Lok von Ihnen zurückkaufen und meist noch einige weitere Jahren zum Wohle unserer Kunden und Investoren pflegen und nutzen.